Vertriebene haben einen starken Verbündeten: DAS RECHT!

Von Karin Zimmermann

Image635246123982751657Prof. Dr. Dr. Alfred M. de Zayas hat in seiner Danksagung anlässlich der Verleihung des Kulturpreises der Südmährischen Landsmannschaft am 26.07.2008 folgenden Satz in den Mittelpunkt seiner Ausführungen gestellt.

»Die Menschenwürde ermächtigt Sie, auf Ihren Menschenrechten zu bestehen.«

Was meint er damit?

Er bezog sich auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte[1], deren Artikel 1 lautet:

„Alle Menschen … vollständiger Artikel

Der Anschluß der Sudetenlande 1938

Die Deutschen in der Tschechoslowakei

Der Name   Sudetendeutsche  leitet sich von ihrer Heimat, den Sudeten ab, wie die Gebirge rund um Böhmen und Mähren bis 1945 heißen. Ab 1204 rufen böhmische Könige deutsche Bauern, Handwerker und Kaufleute zur Aufsiedlung und Entwicklungshilfe in ihr Land, wodurch die Randgebiete Böhmens und Mährens und einige … vollständiger Artikel

„Ich will meine Wurzeln nicht vergessen“

Image635916742460136615Pinneberg | Monika Ziegler ist Schatzmeisterin der Kreisgemeinschaft Fischhausen. Diese will die Erinnerung an das Leben im früheren Ostpreußen nahe der Stadt Königsberg, dem heutigen Kaliningrad, bewahren und hat ihren Sitz am Fahltskamp in Pinneberg. Im Sonntagsgespräch erklärt Ziegler unter anderem, warum die Verbindung zum Kreis Pinneberg so eng ist.

Monika … vollständiger Artikel

„Brot gab es für Flüchtlinge oft nicht“

Irene Kühn musste im Jahr 1945 aus Rastenburg (heute: Ketrzyn) in Ostpreußen fliehen. Rastenburg wurde im Januar 1945 von der Roten Armee eingenommen und fiel an Polen. Ihr Sohn Reinhart war während des Zweiten Weltkrieges bei der Marine. 1945 wurde sein Bataillon nach Berlin befohlen und Kühn geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Entlassung arbeitete er zunächst auf einem Gutshof in Groß Lobke bei Hannover. Über Verwandte trafen sich Mutter und Sohn dort wieder. Später studierte Kühn Wasser- … vollständiger Artikel

VERTRIEBENEN-GEDENKSTEIN in Pfeddersheim gefährdet!

PFEDDERSHEIM – Auf dem alten Pfeddersheimer Friedhof am Cästrich steht ein Gedenkstein, der beim Vorübergehen nicht jedem gleich ins Auge fällt. Anders Prof. Dr. Gunter Tempel, gebürtiger Leiselheimer, der schon seit vielen Jahren in der Nähe von München lebt, aber häufig zu Besuch in seiner Heimat ist. Beim Gang über den heute als Park genutzten alten Friedhof nahm der Mediziner den Stein genauer in den Blick und kam zu dem Ergebnis: Den kann man so nicht stehen lassen. Denn die … vollständiger Artikel

Verschworene–keine Verräter

Was die Männer des 20. Juli antrieb und was ihr Erfolg hätte bewirken können – Von Kurt von Tippelskirch

Wir dokumentieren die unverändert aktuelle Analyse dieses Ereignisses durch den Militärhistoriker und General a.D. Kurt von Tippelskirch, welche die „Welt am Sonntag“ am 18. Juli 1954 zum zehnten Jahrestag des Ereignisses veröffentlicht hat.

bw-gedenktafel-20-juli-1944Dass der Zweite Weltkrieg im Sommer 1944 verloren … vollständiger Artikel

Gedenken an Widerstand gegen Adolf Hitler

Image635729230090466667Jährlich am 20. Juli würdigen Regierung und Bundeswehr mit einer Feierstunde den militärischen Widerstand gegen die NS-Gewaltherrschaft. In den Berliner Gedenkstätten Deutscher Widerstand im Bendlerblock und in Plötzensee erinnern sie an den 20. Juli 1944. Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte damals, Adolf Hitler im „Führerhauptquartier Wolfsschanze“ (Ostpreußen) mit einer … vollständiger Artikel

Das Schicksal der deutschen Vertriebenen nicht vergessen

Schlesischer Pfarrer zum Gedenktag

Image635700701341982436Wetzlar (idea) – Erstmals wird am 20. Juni in Deutschland der „Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung“ begangen. Dabei soll nach dem Willen der Bundesregierung besonders die Bedeutung jener Vertreibungen gewürdigt werden, die 15 Millionen Deutsche nach 1945 hinnehmen mussten. Sie mussten ihre Heimat in Schlesien, … vollständiger Artikel