Inferno in Ostpreußen

KriegAls im August 1944 in zwei nächtlichen Bombenangriffen der Royal Airforce Königsbergs Innenstadt in Flammen aufging, war der Krieg endgültig auch in Ostpreußen angekommen; bis 1943 war es in Ostpreußen noch so friedlich gewesen, daß Menschen aus den stark bombardierten Städten im Westen nach Ostpreußen evakuiert wurden. Doch das eigentliche Inferno stand noch bevor. Am 16. Oktober 1944 überschritt die Weißrussische Front zum ersten Mal die deutsche Grenze. Von Nemmersdorf bis zur Kapitulation der Festung Königsberg am 9. April 1945 ging eine in 700 Jahren gewachsene Kultur unter. Die Zivilbevölkerung – sofern sie die Tragödie überhaupt überlebte – flüchtete unter dramatischen Umständen -zumeist über die Ostsee – in den Westen.

Sehen Sie hier zwei kleine bestürzende Dokumentationen…

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Inferno in Ostpreußen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.