Bürgermeisters von Deschowitz / Oberschlesien, Dieter Przewdzing brutal ermordet!

 

Image635286074718966531Nach der Ermordung eines zur deutschen Minderheit gehörenden Bürgermeisters in Oberschlesien spekulieren örtliche Medien über einen möglichen politischen Hintergrund. Dieter Przedzwing, der langjährige Bürgermeister des Ortes Deschowitz, war am Dienstagabend tot aufgefunden worden. Nach der Obduktion am Mittwoch sprach die Staatsanwaltschaft von einem „brutalen Mord“.

Der Bürgermeister hatte sich in den vergangenen Monaten wiederholt für eine wirtschaftliche Autonomie Oberschlesiens ausgesprochen. Er war damit zum Ziel auch politischer Anfeindungen geworden. Polizei und Staatsanwaltschaft machten wegen der laufenden Ermittlungen keine näheren Angaben zu den Todesumständen und möglichen Verdächtigen.

In einer Stellungnahme auf der Webseite des Verbands der Deutschen in Polen forderte Verbandschef Bernhard Gaida eine spezielle Aufsicht der obersten Justizbehörden über das Ermittlungsverfahren.

Hierzu meldet die  Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. :

Die Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. trauert um einen aufrechten Deutschen und einen herausragenden Kommunalpolitiker, der am Dienstagabend, 18. Februar 2014, unter dramatischen Umständen ums Leben kam. Die Oppelner Staatsanwaltschaft spricht von brutalem Mord. Dieter Przewdzing war als Bürgermeister von Deschowitz/ Zdzieszowice einer der dienstältesten Gemeindeoberhäupter ganz Polens. Er war zudem einer der verdientesten und profiliertesten Kommunalpolitiker in Oberschlesien. Seit der politischen Wende hat er die Bürgermeisterwahlen als Kandidat des Wahlkomitees der deutschen Minderheit stets gewonnen und sich über die Gemeindegrenzen hinaus einen ausgezeichneten Ruf erworben.

Dieter Przewdzing wurde zuletzt durch seine Forderung nach wirtschaftlicher und kultureller Autonomie für Oberschlesien bekannt. Er kritisierte die zentralistischen Strukturen in Polen als wirtschaftlichen Nachteil für Regionen und Kommunen, vor allem den Mittelabfluss nach Warschau. Mit dieser Forderung und Kritik hat sich Przewdzing in nationalistischen Kreisen, die ihm Separatismus vorwarfen, keine Freunde gemacht. Mehrfach wurden Äußerungen laut, dass der Mann weg müsse.

Ich möchte davor warnen, voreilige Schüsse aus diversen Zusammenhängen zu ziehen, die sicherlich hergestellt werden könnten und bereits jetzt in der öffentlichen Diskussion Platz haben. Wir Oberschlesier appellieren an sämtliche beteiligten polnischen Behörden, eine umfangreiche und lückenlose Aufklärung der Umstände des Todes von Dieter Przewdzing herbeizuführen. Die Untersuchungen müssen ganz unvoreingenommen durchgeführt werden. Bereits jetzt ist innerhalb der deutschen Minderheit aufgrund der möglichen Tatzusammenhänge eine große Verunsicherung aufgetreten. Die Ermittlungsbehörden müssen alles dafür tun, diese Verunsicherung zu zerstreuen.

Heute trauern wir um unseren Landsmann. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Es ist ein trauriger Tag für die deutsche Minderheit, aber auch für unsere ganze Heimat“.

Tagged , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to Bürgermeisters von Deschowitz / Oberschlesien, Dieter Przewdzing brutal ermordet!

  1. Mein aufrichtiges Beileid der Familie und ein Dank für seinem Kampf in der Heimat, unseres Familien- und Freundeskreises.
    Möge die heilige Barbara seine Auffahrt begleiten und sein Schaffen zur Vollendung werden lassen! Glück Auf, meine Heimat und der Familie mein Mitgefühl in unsriger Zeit!
    Düsseldorf, besetzt , Leobschütz O/S, besetzt!

  2. Manzony says:

    Gehen die Morde schon wieder los? Eigentlich sollten beide Seiten aus der Vergangenheit gelernt haben.
    Deutschland hat den Polen seit dem Kriegsende viel Gutes getan, aber das ist einigen Gruppen dort wohl egal.
    Ich fordere eine vollständige Aufklärung und dann die Veröffentlichung des Ergebnisses.
    Habe selber mehrmals die Polen in Masuren besucht und dort Urlaub gemacht. Lernte liebe Menschen dort kennen.
    Bin verunsichert, was jetzt mit dem Verhältnis der Vertriebenen zum Polnischen Staat wird.
    Wir wollen keine Revision, keine Rückgabe mehr,denn das würde wieder zu Hassorgien gegeneinander führen, allerdings eine Anerkennung des erlittenen Unrechts von polnischer Seite.

  3. Generalfeldmarschall Rimpler, S.D. Fürst von Radziwiłł et de la Comte de Castellane says:

    Wie lautet Ihre offizielle Stellungnahme zur Evakuierung von Oppeln auf Befehl von General v.Pfeil (danach als Freimaurer Befehl zum Selbstmord) und von Breslau durch Hanke (Sie kennen die Konflikte diese Judenkollaborateurs mit den Juden Goebbels und Hitler)?

    Würden Sie diese Evakuierungen als Vertreibung durch die ROTE ARMEE bezeichnen?

    • Manzony says:

      Warum musste denn Oppeln evakuiert werden?
      Warum Breslau?
      Doch nicht deshalb, weil Hitler und Goebbels Juden waren? Und selbst wenn sie Juden gewesen sind, was ich nicht wissen kann, ist es doch nicht unerheblich zu wissen, daß die damalige Rote Armee vor den Toren beider Städte stand. Und was die vertierten Horden mit Zivilisten, wie Frauen und Kindern taten, ist auch in der heutigen Zeit bekannt, trotz Mainstream!Hanke war nur ein Karrierist, hatte sich zu spät für eine Evakuierung der Bevölkerung von Breslau entschlossen.
      Nein eine Vertreibung durch die Rote Armee war es zu dem Zeitpunkt nicht, die setzte nach den Vergewaltigungs-und Mordorgien erst ein und die dann über Jahre!
      Hanke vs. Goebbels= klar, kenne ich! Na und, was hat das mit Vertreibung zu tun?
      Hanke vs. Hitler? Ne, kenne ich nicht, denn Hanke war scharf auf jeden Posten und Hitler hat ihn wegen Unvermögen kaltgestellt. Denn in Breslau konnte er nichts falsch machen, weil es für Gauleiter die Richtlinien der „Partei“ gab und die waren auch für einen Hanke verbindlich!

  4. Waffenstudent says:

    DER PANSLAWISMUSKONGRESS:

    (Google löscht fast alle neuen Beiträge zum Panslawistenkongress, welcher auch Panslawismuskongress genannt wird.)

    Der Panslawistenkongress von 1848 in Prag verlangt die Vertreibung der Deutschen. – Diese Veranstaltung wurde übrigens ganz bewußt in deutscher Sprache abgehalten; denn Deutsch war die einzige Sprache, welche von allen Teilnehmern des Kongresses verstanden wurde.

    Der Panslawistenkongress, der oft auch Panslawismuskongress genannt wird, tagte anno 1848 in Prag und verlangt die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten.

    Auf dem 1. Slawenkongresses 1848 in Prag wurde die Forderung erhoben ” neben allen Türken aus Europa, alle Italiener vom Ostufer der Adria, alle Finnen an der karelischen Nase bei Petersburg und alle Deutschen östlich einer Linie Triest – Stettin zu vertreiben.

    Diese Forderungen des Slawenkongresses wurden von vielen Ernst genommen und löste Befürchtungen aus. Schärfsten Protest gegen diese Forderungen und Pläne formulierte u.a. Karl MARX. 1855 schrieb Karl MARX in der “Neuen Oder-Zeitung”: “Panslawismus ist eine Bewegung , die ungeschehen zu machen” strebt , was eine Geschichte von tausend Jahren geschaffen hat , die sich nicht verwirklichen kann , ohne die Türkei , Ungarn und eine Hälfte Deutschlands von der “Karte Europas wegzufegen , die, sollte sie diese Resultate erreichen , ihre Dauer nicht sichern kann , außer durch die Unterjochung Europas

    Bereits zwanzig Jahre zuvor, anno 1820 hatte sich Frankreich darauf vorbereitet, seinen Machtbereich bis zum Rhein auszudehnen

    Vor dieser Drohkulisse entstand das Deutschlandlied. So sind die Zeilen “Deutschland Deutschland über alles, über alles in der Welt, wenn es stets zum Schutz und Trutze, Brüderlich zusammenhält” entstanden. Mit diesen Zeilen setzte sich Hoffmann von Fallersleben gegen die Hegemonieansprüche Frankreichs dichterisch zu Wehr. Es ging also um die Verteidigung Deutscher Interessen gegen Hegemonieansprüche Dritter.

  5. Tom Orden says:

    Armer Dieter Przedzwing. Und der Mord an ihm wurde noch immer nicht aufgeklärt. Und es findet sich im Weltnetz auch nicht allzu viel darüber; den Medien der BRD war Herr Przedzwing jedenfalls kaum einen Bericht wert 🙁
    Meine Freunde vom Orden der Patrioten und ich haben damals, als er ermordet wurde und den Fall kaum jemanden interessierte, einige bekannte Ermittler und auch ein paar auf Verschwörungen spezialisierte Journalisten & Autoren angeschrieben; in der Hoffnung, dass einer von denen eventuell in diesem (heute leider noch immer ungelösten Fall) ermitteln könnten.
    Doch keiner tat es 🙁

    • Radziwiłł says:

      Sicher war der Fall für die polnische Staatsanwaltschaft nicht relevant. Die Staatsanwaltschaften der BRD verfahren in gleicher Art und Weise. Über 90% aller Strafanträge werden nicht zur Ermittlung klassifiziert.

      Strafanträge können einfach so weggeheftet werden, weil sie nur Anträge sind.

      Die vorliegenden Photographien lassen sofort Zweifel entstehen, ob die Schreibweise seines Namens auf einen Deutschen hindeutet.

      Ich verstehe die polnischen Behörden, daß sie das Andenken Verstorbener ehren wollen. Möge er in Frieden ruhen, den er auf Erden verfehlte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.