Danzig entfernt Skulptur von vergewaltigendem Rotarmisten

DANZIG. Mit einer Skulptur eines Rotarmisten, der eine schwangere Frau vergewaltigt, hat ein polnischer Kunststudent in Danzig einen nächtlichen Polizeieinsatz ausgelöst. Der 26 Jahre alte Künstler stellte die fast eine halbe Tonne schwere Figur gemeinsam mit Freunden am Abend des vergangenen Samstag neben einem sowjetischen Panzer im Danziger Zentrum auf.

Frau komm

Image635184937539632703naturalistische Bildhauerarbeit mit dem deutschen Titel „Frau, komm“ zeigt einen sowjetischen Soldaten, der mit heruntergelassener Hose über einer hochschwangeren Frau kniet und ihr mit der rechten Hand eine Pistole in den Mund hält.

Grund war, dass der junge Kunststudent Jerzy Szumczyk nachdem er zum ersten Mal von den brutalen organisierten Massenvergewaltigungen der Roten Armee an deutsche Frauen während und nach dem 2. Weltkrieg hörte, eigene historische Recherchen anstellte. Das was er dann entdeckte veränderte seine bisherige Sicht auf die ihm gelehrte Historie dermaßen, dass er sich gezwungen sah seiner Emotion der Betroffenheit mit einem Denkmal Ausdruck zu verleihen.

Die Polizei reagierte noch in der Nacht und ließ die Figur am Sonntagmorgen abtransportieren. „Zwischen zwei und drei Uhr morgens rief eine aufgebrachte Frau an. Polizeibeamte erschienen am Ort und stellten fest, daß die Skulptur ohne Erlaubnis der Stadt dort aufgestellt worden war“, berichtete eine Polizeisprecherin. Nach Medienberichten ließen die Polizisten das Objekt bis zum Abtransport bewachen. Am Morgen konnte der Student Jerzy Bohdan Szumczyk als Verantwortlicher identifiziert werden. Beim Verhör auf der Polizeiwache bekannte er sich zu der Aktion.

„Ich habe eine solche Reaktion erwartet, aber muß zugeben, daß mich die sofortige Reaktion der Polizei überrascht“, sagte Szumczyk dem Infoportal trojmiasto.pl. Keine Galerie habe die Arbeit ausstellen wollen. Sein ursprünglicher Plan sei es gewesen, die Figur des vergewaltigenden Sowjetsoldaten in Berlin am Brandenburger Tor zu postieren, aber er habe keine Mittel für den Transport gehabt.

 

„Der geschichtlichen Wahrheit gewidmet

Die Aktion in Danzig sei „der geschichtlichen Wahrheit gewidmet sowie dem Schicksal der Frauen während des Krieges“, erklärte Szumczyk. „Das Denkmal zeigt eine harte Vergewaltigung, ohne etwas zu verschweigen, zu vermeiden, es zeigt die Tragödie von Frauen, die nicht erwähnt wird.“

In der Geschichte solle nichts verschwiegen werden. „Ich weiß, daß das schwer ist, das hat mir wirklich viele Schmerzen bereitet“, so der Künstler, der im letzten Studienjahr an der Danziger Akademie für Schöne Künste Bildhauerei studiert. Die Arbeit entstand in den Räumen der Hochschule. „Meine Betreuer hatten keine Vorbehalte gegen die Arbeit.“

Szumczyk beteuerte, kein „Russenhasser“ zu sein und sich nicht für Politik, sondern Kunst zu interessieren. „Ich weiß, die Arbeit ist vulgär, aber so ist nun mal die Geschichte.“ Sollte er jemanden beleidigt haben, tue es ihm leid.

Der Künstler muss eine Verurteilung wegen Volksverhetzung nicht mehr fürchten, die Staatsanwaltschaft hat die Klage fallengelassen. Möglich, dass die Polizei in der illegalen Installation eine Ordnungswidrigkeit sieht, sie hat das Denkmal als Beweisstück jedenfalls erst einmal sichergestellt.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.