Letzter Angreifer auf die „Wilhelm Gustloff“ verstorben

die-1945-von-einem-russischen-u-boot-versenkte-wilhelm-gustloff-

Fast 70 Jahre nach dem Untergang des deutschen Flüchtlingsschiffs „Wilhelm Gustloff“ ist der letzte überlebende Seemann des angreifenden U-Bootes in Russland gestorben. Alexej Astachow sei im Alter von 91 Jahren in St. Petersburg einer Krankheit erlegen, teilte Behördensprecher Terenti Meschtscherjakow per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der Abschuss des Schiffs am 30. Januar 1945 in der Ostsee mit vermutlich mehr als 9000 Toten gilt als größte Schiffskatastrophe aller Zeiten. Astachow arbeitete als Elektriker auf dem U-Boot und war das jüngste Besatzungsmitglied der S-13, die kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs die „Wilhelm Gustloff“ versenkte. In russischen Militärlehrbüchern wird der Angriff mitunter als „Attacke des Jahrhunderts“ gefeiert. Etwa 1200 Menschen überlebten den Abschuss.

Der am 16. März 1922 geborene Astachow verteidigte in Interviews stets den Abschuss mit drei Torpedotreffern. Von den Zivilisten an Bord seien „doch viele gerettet worden“, die anderen Passagiere seien „Hitler-Leute“ gewesen, wurde er einmal zitiert. Er hatte seit 1943 auf dem U-Boot mit 47 Mann Besatzung Dienst getan. In den letzten Jahren lebte der ehemalige Obermaat in Kronstadt bei St. Petersburg.

Quelle: t-online

Tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.